Inhalt anspringen

Feinstaub - geht uns alle an

In der Wohnung f?llt er sofort auf, da m?chte ihn keiner haben, und dort wird er vehement, wenn auch meist nur für kurze Zeit, bek?mpft. Au?erhalb der eigenen vier W?nde f?llt uns Staub weniger ins Auge. Dabei ist er dort viel gef?hrlicher und kann in Form von Feinstaub unsere Gesundheit stark beeintr?chtigen.

Und doch gilt es, Feinstaub auch in unseren Wohnungen zu vermeiden. Denn Schuld an dem gesundheitssch?dlichen Problem sind nicht nur die Emissionen von Pkw, Lkw oder Motorr?dern, wie die meisten vermuten. Die vielen tausend Holzfeueranlagen in Deutschland sto?en in etwa die gleiche Menge an Feinstaub aus wie unsere motorisierten Fortbewegungsmittel.


Was versteht man unter Feinstaub?
Als Feinstaub gelten kleine Schwebeteilchen mit einer Korngr??e unter 10 Mikrometer; ein Mikrometer entspricht einem tausendstel Millimeter. Der Feinstaub, entsprechend seiner Gr??e als "PM 10" bezeichnet, ist in besonderem Ma?e gesundheitsgef?hrdend, weil die Partikel nicht im Nasen- oder Rachenraum herausgefiltert werden und so bis in das Lungengewebe vordringen k?nnen. Er kann zu Husten und asthmatischen Anf?llen führen, belastet das Herz-Kreislauf-System und steht in Verdacht, krebserzeugend zu sein.

Nach der 22. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz darf der Tagesmittelwert von PM10 nur 35 mal im Jahr überschritten werden. Grenzwert für den Tagesmittelwert sind 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Bei überschreitungen des Grenzwertes an mehr als 35 Tagen muss ein Luftreinhalteplan erstellt werden.


Was jeder einzelne tun kann, um die Luft in Kassel zu verbessern

In der Wohnung:

  • Verzichten Sie auf Holzofen, offenen Kamin und Kachelofen.
  • Wenn Sie unbedingt mit Holz heizen wollen, verwenden Sie nur naturbelassenes, trockenes und mindestens zwei Jahre abgelagertes Holz.
  • Eine Pelletheizung mit dem Umwelt-Gütesiegel "Blauer Engel" ist bei Holzheizungen noch die sauberste L?sung.
  • Verbessern Sie die W?rmed?mmung Ihres Geb?udes.
  • Erneuern Sie Ihre alte Heizungsanlage.
  • Nutzen Sie für die Heizung Erdgas mit Brennwertnutzung; wo das nicht m?glich ist, Heiz?l mit Brennwertnutzung.
  • Achten Sie bei Neuinvestionen in Ihre Heizung auf Produkte mit dem Blauen Engel.
  • Nutzen Sie für die Warmwassererzeugung die Sonnenenergie.


Au?erhalb der Wohnung:

  • Lassen Sie Ihr Auto ?fter einmal stehen und fahren Sie mit Bus oder Bahn.
  • Benutzen Sie Ihr Fahrrad - in Kassel gibt es zahlreiche fahrradgeeignete Verbindungen.
  • Vermeiden Sie unn?tige Fahrten mit dem Auto.
  • Kaufen Sie ein Dieselfahrzeug nur mit Partikelfilter.
  • überlegen Sie, ob Ihr n?chstes Auto einen Erdgasantrieb haben k?nnte.


Heizen mit Holz?
Die Nutzung fossiler Brennstoffe muss wegen des Anstiegs der Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosph?re und wegen der begrenzten Vorr?te verringert werden. Der vermehrte Einsatz so genannter "nachwachsender Rohstoffe" wird deshalb als eine M?glichkeit zum Klimaschutz angesehen. Holz wird daher immer mehr auch in dicht besiedelten Gebieten wie Kassel zum Heizen genutzt.
Die Betreiber von Holz?fen glauben, einen positiven Beitrag zum C0 2 -Kreislauf und damit zum Klimaschutz zu leisten. Sie sind sich dabei nicht bewusst, dass in der Umgebung einer Holzfeuerungsanlage im Vergleich zu einer Gas- oder ?lheizung mit h?heren Luftschadstoffbelastungen zu rechnen ist. - Abgesehen von den Geruchsbel?stigungen für die Nachbarschaft.
Besonders problematisch sind die ungeregelten Verbrennungsvorg?nge in Kamin- und Kachel?fen. Deshalb ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass offene Kamine nur gelegentlich, h?chstens an acht Tagen im Monat für jeweils fünf Stunden , betrieben werden dürfen.

Trotz ihres relativ geringen Anteils am Endenergieeinsatz (Festbrennstoffe 2,7%) tragen die holzbefeuerten ?fen deutlich zur Entstehung von Luftschadstoffen bei. So stammt z. B. bei den Emissionen der Quellengruppe Hausbrand der Staub, insbesondere der lungeng?ngige Feinstaub (PM10), zu 94% aus Holz und Kohlefeuerungen.

Um die gleiche W?rmemenge hervorzubringen, erzeugt ein offener Kamin fast 4000-mal so viel Staub wie eine Erdgasheizung.


Deshalb unsere Bitte:

Betreiben Sie keinen Kamin- oder Kachelofen, auch wenn das offene Feuer eine spezielle Stimmung oder eine besondere Behaglichkeit erzeugt. Heizen Sie mit Erdgas mit Brennwertnutzung oder wenn m?glich, mit Fernw?rme.

Ihre Nachbarn und die Umwelt werden Ihnen danken.

Und wenn Sie wirklich etwas für Umwelt- und Klimaschutz tun wollen, nutzen Sie die Sonnenenergie.

Was ist noch wichtig?

Durch die Nutzung dieser Website erkl?ren Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...
汤姆叔叔网站